Veränderung der Darmmikrobiota im Alterungsprozess

Die Beschaffenheit der Darmmikrobiota verändert sich im Laufe des Lebens. Ein Review aus Nutrition and Healthy Aging fasst aktuelle Forschungsergebnisse von alters-assoziierten Veränderungen der Darmmikrobiota und damit einhergehender gesundheitlicher Folgen zusammen.

Unsere Darmmikrobiota erfüllt wichtige Aufgaben wie z.B. die Nahrungsverwertung, die Wechselwirkung mit dem Immunsystem, die Aufrechterhaltung der Darmbarriere sowie die Balance zwischen pro- und antiinflammatorischen Prozessen. Die stärksten Veränderungen der mikrobiellen Flora finden im frühen Kindesalter oder im hohen Alter statt – jene Lebensabschnitte, in denen auch unser Immunsystem am schwächsten ist.

Forscher zeigten bereits, dass ältere Menschen im Vergleich zu gesunden Erwachsenen eine veränderte Zusammensetzung ihrer Darmmikrobiota aufweisen, was teilweise dem im Alter veränderten Lebensstil zugeschrieben werden kann: weniger Bewegung, schwächer werdendes Immunsystem, häufigere Einnahme von Medikamenten und einseitige Ernährung. Die Diversität von Mikroorgansimen, die eine Immuntoleranz aufrechterhalten wie z.B. Bacteroides, Bifidobakterien und Lactobazillen ist reduziert. Dafür kommen vermehrt opportunistische Bakterien vor, die intestinale Entzündungen hervorrufen (Enterobakterien, Clostridium perfringens und C. difficile). So kommt es zum sogenannten ‚inflammaging’- einhergehend mit erhöhten Serum Werten von Entzündungsmarkern wie Interleukin-6 und dem C-reaktiven Protein (CRP). Durch viele dieser Mechanismen wird die Darmbarriere durchlässig. Bakterielle Bestandteile gelangen in die systemische Zirkulation, die eine Immunaktivierung im Körper auslösen. Studien in älteren Typ-2 Diabetes Patienten zeigten bereits eine erhöhte Darmdurchlässigkeit und konnten lebende Bakterien im Blut nachweisen.

Im Alter nimmt auch die metabolische Kapazität der Darmbakterien ab. Es werden weniger kurzkettige Fettsäuren (short chain fatty acids = SCFA) wie Butyrat, Propionat und Acetat gebildet, die signifikant zur Darmgesundheit beitragen. Butyrat dient als Energiequelle für das Darmepithel (Enterozyten) und soll eine protektive Rolle bei Dickdarmkrebs spielen. Eine Abnahme von SCFA beeinträchtigt die Integrität der Darmbarriere. Eine geringe Ballaststoff-Aufnahme und vermehrte Antibiotika-Behandlung im Alter korrelierten mit verringerter SCFA Produktion. Hier bietet sich die Möglichkeit mit Prebiotika (wie Inulin oder resistente Stärke) in Kombination mit Probiotika, die SCFA Produktion anzukurbeln und zur Erhaltung einer gesunden Darmmikrobiota beitragen. Die Frage, ob eine Dysbiose im Darm die Ursache oder Konsequenz des Altersprozesses ist, bleibt offen.

Originalpublikation

Nagpal R et al.: Gut microbiome and aging: physiological and mechanistic insights. Nutr Healthy Aging 2018; 4(4):267-285

Informationen für medizinische Fachkreise