Lactobacillen beeinflussen die Virulenzfaktoren von Candida albicans

Spezielle Virulenzfaktoren ermöglichen es dem Hefepilz Candida albicans, sich auf menschlichen Schleimhäuten auszubreiten oder sogar in tiefere Gewebe und Organe vorzudringen. Lactobacillen können die Virulenzfaktoren von C. albicans beeinflussen, was eine Zellkulturstudie genauer untersuchte.

Mindestens jeder zweite Mensch trägt C. albicans in sich. Bei gesundem Immunsystem lebt der Hefepilz als harmloser Kommensale auf den Schleimhäuten des Verdauungstrakts. Infolge von Immunschwäche, Verletzung natürlicher Barrieren oder Störung der Mikrobiota kann der Pilz durch ungehemmtes Wachstum Infektionen -sogenannte Mykosen- hervorrufen. Dazu bedient er sich verschiedener Virulenzfaktoren, wie z.B. der Sekretion von Enzymen zur Adhäsion an Epithelzellen oder dem Abbau von Blutzellen. Das ‚phenotypic switching’ ermöglicht es C. albicans seine Oberflächen-Moleküle zu verändern und sich so nicht nur dem Immunsystem sondern auch der Wirkungsweise von Antimykotika zu entziehen.

Brasilianische Forscher kultivierten C. albicans ATCC18804 gemeinsam mit Lactobacillus rhamnosus ATCC7469 für 24-72 Stunden in Zellkultur und analysierten einen möglichen Effekt auf verschiedene Virulenzfaktoren des Hefepilzes. Die Ergebnisse zeigen, dass L. rhamnosus in der Co-Kultur mit C. albicans dessen Enzymaktivität stark herabsetzt: Proteinase-Aktivität und hämolytische Enzyme waren im Vergleich zu Kontrollen stark reduziert. Die für C. albicans typische Ausbildung von Keimschläuchen, die sich beim Übergang zur Hyphenform des Pilzes ausbilden und zur Invasion in tiefere Gewebe nötig sind, war nach Inkubation mit L. rhamnosus nach 48h (p=0,0001) und 72h (p=0,006) stark verringert. Schon nach 24-stündiger Co-Kultur war die Biofilmbildung des Pilzes herabgesetzt (p=0,001). Weiterhin hat die Co-Kultur mit L. rhamnosus zur Folge, dass geringere Konzentrationen von Antimykotika wie z.B. Fluconazol, Amphotericin B und Ketoconazole nötig sind, um C. albicans abzutöten.

Probiotische Bakterien wie L. rhamnosus können also in vitro die Pathogenität von C. albicans herabsetzen. Weitere Studien werden zeigen, ob sich dieser Ansatz in eine Unterstützung der Candidose-Therapie erfolgreich umsetzen lässt.

Originalpublikation

Oliveira VM, Santos SS, Silva CR, Jorge AO, Leão MV (2016). Lactobacillus is able to alter the virulence and the sensitivity profile of Candida albicans. J Appl Microbiol Sep 8.

Informationen für medizinische Fachkreise. Nicht zur Weitergabe an Patienten.