Welche Rolle spielen Probiotika im Adipositas-Management?

Die Adipositas wurde von der Weltgesundheitsorganisation als globale Epidemie erklärt. Die Relevanz der Darmbakterien bei Adipositas und dem metabolischen Syndrom wird heftig diskutiert. Ein Review aus Nutrition & Metabolism befasst sich mit Studienergebnissen zur Modulation der Darmmikrobiota sowie einer Probiotikagabe als potentielle Strategie, den Stoffwechsel bei Übergewicht zu unterstützen.

In den letzten Jahren wird die Beteiligung der Darmmikrobiota bei der Entstehung von Adipositas und dem Metabolischen Syndrom erforscht. Als erste wegweisende Studie führen die Autoren des Übersichtsartikels  Transplantationsstudien einer adipösen Mikrobiota bei keimfreien Tieren an: Die einst schlanken Empfängermäuse zeigten einen fettleibigen Phänotyp. Mehrere Studien bestätigen, dass die Zusammensetzung der adipösen Mikrobiota eine Reduktion von Bacteroidetes und Anstieg von Firmicutes aufweist, die bakterielle Diversität nimmt generell stark ab. Genau diese Verschiebung resultiert auch durch fett- und kohlenhydratreiche „westliche“ Ernährung. Man nimmt außerdem an, dass die Darmflora von adipösen Menschen effizienter bei der Energieausbeute ist als bei schlanken Menschen. So wird mehr Energie gespeichert und in Fett umgesetzt.

Tabelle: Klinische Studien mit Probiotika zu Adipositas oder assoziierten Erkrankungen (nach Kobyliak, 2016)

Zur Modulation der Darmflora wurden Probiotika in klinischen Studien eingesetzt und zeigten interessante Ergebnisse bei der Gewichtskontrolle. Eine Supplementation mit Lactobacillus gasseri SBT2055 erzielte einen Gewichtsverlust bei Übergewichtigen, abdominales Fett und der damit einhergehende  Body-Mass-Index konnten signifikant reduziert werden. Kinder, deren Mütter noch vor der Geburt und bis zu 6 Monaten postnatal Lactobacillus rhamnosus GG einnahmen, waren in den ersten Lebensjahren schlanker als die der Placebogruppe. Somit stellen Probiotika sogar indirekt über die Muttermilch die Weichen für eine ausgewogene, eher „schlanke“ Darmmikrobiota beim Kind. Auch beim Metabolischen Syndrom aufgrund Fettleibigkeit zeigten Probiotika Potential: Eine durch Typ 2 Diabetes herabgesetzte Insulinsensitivität verbesserte sich signifikant bei fettleibigen Empfängern nach einer Mikrobiota-Transplantation von schlanken Testpersonen. In einer Studie bei erhöhten Blutfettwerten führte der Konsum von probiotischem Joghurt zur Reduktion der Gesamt-Cholesterinwerte und Verbesserung des LDL:HDL Verhältnisses.

Der erste Ansatzpunkt beim Adipositas-Management stellt für die Wissenschaftler ganz klar eine gesunde Ernährung und viel Bewegung dar. Eine Modulation der Darmmikrobiota in Form von probiotischer Nahrungsergänzung kann zusätzlich gesundheitsfördernde Effekte auf die Balance der Darmmikrobiota sowie den kompletten Stoffwechsel haben – und so das Körpergewicht positiv beeinflussen.

Originalpublikation

Kobyliak N, Conte C, Cammarota G, Haley AP, Styriak I, Gaspar L, Fusek J, Rodrigo L, Kruzliak P (2016). Probiotics in prevention and treatment of obesity: a critical view. Nutr Metab 13:14.

Informationen für medizinische Fachkreise – Nicht zur Weitergabe an Patienten