Können Probiotika Karies entgegenwirken?

Probiotika verbessern die mikrobielle Zusammensetzung des Mundraums und könnten so einen sicheren und effektiven Ansatz darstellen, Karies bei Kindern zu kontrollieren. Eine Pilotstudie untersuchte den Effekt verschiedener Lactobacillen auf klinisch isolierte Karies-Bakterien und dentale Biofilmbildung in vitro.

Eine stark zuckerhaltige Ernährung führt zu einem bakteriellen Ungleichgewicht im Mundraum. Essensreste, Speichel und kariogene Bakterien wie z.B. Streptococcus mutans formieren sich in sogenannten Plaques, ein Biofilm, der einen guten Nährboden für die Kariesentstehung bildet. Von hier aus verarbeiten die kariogenen Bakterien Zucker aus der Nahrung zu Säure, welche den Zahnschmelz schwächt und Karies begünstigt. Verschiedene in vitro Studien zeigten bereits, dass Probiotika kariogene Bakterien verdrängen und so dentale Plaques reduzieren können.

Lactobacillen hemmen das Wachstum von S. mutans bis zu 90%
Chinesische Wissenschaftler untersuchten den Effekt von 4 verschiedenen Lactobacillus Stämmen auf klinisch isolierte S. mutans Bakterien und Biofilmbildung in vitro. Bei 20 Kindern im Alter von 3-5 Jahren mit aktivem Karies isolierten sie aus Speichelproben 12 verschiedene S. mutans Stämme. Diese wurden einzeln mit jeweils 1,5×108/ml Lactobacillus casei Shirota, L. casei LC01, L. plantarum ST-III oder L. paracasei LPC37 kultiviert. Nach 24 Stunden zeigte die Mehrheit der 12 S. mutans Stämme einen Wachstumsrückgang von 70-90% (p<0,5).

 

Originalpublikation

Grafik: Lactobacillen reduzieren S. mutans im dentalen Biofilm. L. casei Shirota, L. casei LC01, L. plantarum ST-III oder L. paracasei LP37 wurden für 24 Stunden mit isoliertem dentalen Biofilm kultiviert, per Realtime PCR wurde die relative Menge von lebenden S. mutans bestimmt.

Die Bakterienzahl im dentalen Plaque wird reduziert
Die verschiedenen Lactobacillen wirkten sich auch auf die Biofilmbildung bzw. die Bakterien aus isoliertem dentalen Plaque aus. Nach eintägiger Lactobacillus Co-Kultur nahm die Anzahl von S. mutans, S. spp., S. sanguinis sowie die gesamte Bakterienzahl des Plaques im Vergleich zur Kontrolle signifikant ab (p<0,5). Die Anzahl von S. sobrinus, S. salvarius, Porphorymonas gingivalis, S. oralis, and Actinomyces naeslundii der Biofilmproben veränderte sich allerdings nicht (p>0,05).

Die antibakterielle Wirkung der Lactobacillen scheint sich durch die Produktion von  Bacteriocinen auszuwirken, die bakterielle Zellmembranen zerstören und gram-positive Bakterien wie z.B. S. mutans abtöten können. Die Autoren planen, ihre in vitro Ergebnisse in einer klinischen Studie zu prüfen.

Originalpublikation

Lin X, Chen X, Tu Y, Wang S, Chen H (2017). Effect of Probiotic Lactobacilli on the Growth of Streptococcus Mutans and Multispecies Biofilms Isolated from Children with Active Caries. Med Sci Monit 23:4175-4181.

Informationen für medizinische Fachkreise – Nicht zur Weitergabe an Patienten